»Thema →

Josh & Emma:
Soundtrack einer Liebe

Als Emma auf einer Party einen Jungen kennenlernt und sich auf den ersten Blick in ihn verliebt, ahnt sie noch nicht, dass er der Sänger einer der angesagtesten Nachwuchs-Popstar-Bands ist. Denn neben den Schmetterlingen im Bauch bringt das leider auch einige andere Probleme mit sich, zum Beispiel der, dass Emma überhaupt kein Rampenlicht mag, noch weniger als kreischende Fan-Girls um sich rum. Zudem steht ihr Abi vor der Tür und ihr Studium wird sie unweigerlich in eine andere Stadt führen. Hat die Liebe da überhaupt eine Chance?

 

Autor: Sina Müller

Verlag: Amrûn
Seiten: 338

Erscheinungsdatum: 22. Oktober 2014

 

 

Soundtrack einer Liebe ist der erste Band einer Dilogie und hat mich absolut in seinen Bann gezogen.

Obwohl sich der Klappentext anfangs eher "gewöhnlich" anhörte, bot dieser Band deutlich mehr, als ich erwartet hätte und hat mich an einigen Stellen sehr überrascht.

 

Ich wurde darauf in einer Bücherlesegruppe auf Facebook aufmerksam, wo diese Dilogie empfohlen wurde und da ich Lust auf ein Buch hatte, welches sich mit Musik befasste, dachte ich "warum nicht" und habe mir den ersten Band geholt... und wenig später auch den zweiten.

 

Obwohl der Klappentext eigentlich schon beinahe alles sagt, worum es in diesem Buch thematisch geht, ist es gerade dieses "drumherum" was diesen Band ausmacht und so hervor hebt.

Man findet beinahe auf der ersten Seite direkt Anschluss und kommt sofort in die Geschichte rein.

 

Emma ist eine sehr sympathische Protagonistin, in die man sich mit Leichtigkeit hinein versetzen kann, da sie so "normal" ist. Man lernt ihren Alltag kennen, ihre Freunde (die ebenfalls seeeeehr sympathisch sind) und auch ihre Sorgen kennen (wer schon mal Abi gemacht hat, weiß, wovon man spricht ;)). Dennoch ist sie nicht gewöhnlich, denn Emma hat auch eine innere Stärke und versucht nicht voreilig zu urteilen, sondern erst nachzudenken und danach erst eine Entscheidung zu fällen. Was ihr nicht immer leicht fällt.

Sie scheut das Rampenlicht und bleibt lieber im Hintergrund, was bei einem solchen Freund die Joshua natürlich nicht allzu leicht ist.

Sie weiß jedoch, was Musik ihm bedeutet und versucht ihm nicht im Weg zu stehen und ihn zu unterstützen, obwohl ihr auch das nicht immer leicht fällt, schließlich möchte sie mehr Zeit alleine mit ihm verbringen und ihn nicht mit Tausenden von Fans teilen müssen oder ihn wochenlang nicht sehen können.

 

Joshua ist dagegen ein absoluter Herzensbrecher und Traummann. Doch hinter seiner Fassade ist er ein sehr lieber, anständiger und verletzlicher Mann. Seine Gefühle für Emma waren von Anfang an absolut ehrlich und er hat nie versucht, ihr auch nur das geringste vorzumachen, was Respekt verdient. Er war nicht der typische Leadsänger, wie man ihn sich sonst vorstellt oder wie er auf der Bühne war. Stattdessen hatte man das Gefühl er würde zwei Leben leben, eines öffentlich, auf der Bühne und ein privates, wo er komplett andere Eigenschaften besaß.

 

Wie die beiden so schnell zueinander gefunden haben, bleibt mir ein Rätsel, aber sie haben es und darum geht es in dieser Dilogie ;).

Ihre Beziehung fand ich anfangs etwas sehr schnell, wenn man bedenkt, dass er tatsächlich der Sänger einer sehr bekannten Band war und theoretisch wenigstens ein bisschen auf seine Sicherheit hätte bedacht sein müssen. Dennoch waren ihre Zweisamkeiten immer sehr schön nachzuverfolgen.

 

Auch alle Nebenfiguren waren sehr gut ausgearbeitet, mit eigenen Charaktereigenschaften und Zielen. Ich hoffe es wird noch mehr Geschichten über die anderen Bandmitglieder und Freunde von Emma geben.

 

 

Fazit:

 

Ich kann diesen Roman allen weiterempfehlen, die eine "Drama"- Pause brauchen und einfach eine sehr schöne Liebesgeschichte über die große Liebe lesen wollen.

Diesem Band gebe ich 5 Sterne :)

Datum:23.05.19|05:33Uhr
User online: 1